Diese Webseite benutzt Cookies zur Authentisierung, Navigation und für andere Funktionen.
Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät abgelegt werden.
Weitere Hinweise zur Nutzung von Cookies auf dieser Seite finden Sie in der "Datenschutzerklärung".

Bericht vom 24.3.2019: TB - TV Kappelrodeck + SV Waltershofen

Die Verbandliga-Damen des TB Bad Dürrheim gewinnen beide Spiele gegen den TV Kappelrodeck (25:6, 25:12, 15:25, 20:25, 15:13) und den SV Waltershofen (27:29, 25:23, 22:25, 25:22, 15:9) jeweils mit 3:2 Sätzen und beenden die Saison auf dem erfreulichen 3. Tabellenplatz!

An diesem letzten Spieltag mußten die Dürrheimerinnen noch einmal alles geben, um am Ende den erhofften 3. Tabellenplatz zu erreichen.

Dabei war der Einstieg in den langen Spieltag beim ersten Spiel gegen den TV Kappelrodeck sehr rasant. Die TB-Damen starteten furios mit einer 11:0 Führung. Gleich zu Beginn gelangen mehrere direkte Blockpunkte und auch im Angriff überzeugte das TB-Team bis zum Ende des Satzes, welchen man klar mit 25:6 Punkten für sich entscheiden konnte. Nachdem auch der zweite Satz souverän mit 25:12 an das TB-Team ging, wechselte Trainer Greguric auf einigen Positionen, was den Spielfluss fortan etwas durcheinander brachte. Die Gäste aus Kappelrodeck witterten diese Chance und steigerten sich beim Aufschlag und auch Angriff, was den Dürrheimerinnen sichtlich Probleme bereitete. Somit gingen die Sätze drei und vier mit 15:25 und 20:25 an die Gäste. Und auch der Tiebreak war bis zuletzt hart umkämpft. Trotz einer 8:4 Führung für die TB-Damen schaffte Kappelrodeck mit viel Einsatzbereitschaft noch den 11:11 Ausgleich. Doch letztendlich waren es die Gastgeberinnen, die über den 15:13 Satzgewinn jubeln durften.

Und auch das zweite Spiel gegen den SV Waltershofen war nichts für schwache Nerven. Beide Teams agierten durchweg auf Augenhöhe, was auch die knappen Satzergebnisse verdeutlichen. In diesem Spiel fand Trainer Greguric mit wechselndem Einsatz aller 10 Spielerinnen eine gute Lösung, die Stärken seines Teams aufs Feld zu bringen. Obwohl man den ersten Satz knapp mit 27:29 Punkten abgeben mußte, kämpfte man sich mit dem 25:23 Satzgewinn wieder ins Spiel zurück. So langsam machte sich das lange Spiel gegen den TV Kappelrodeck bemerkbar, so dass die Gäste etwas frischer wirkten. Diesen Vorteil wußte das Team aus Waltershofen zum 25:22 Satzgewinn zu nutzen. Doch die Dürrheimerinnen wollten sich auf keinen Fall geschlagen geben und behielten weiterhin ihre positive Stimmung auf dem Feld, was letztendlich auch der Ausschlag für den weiteren Satzausgleich (25:22) war. Auch in diesem Spiel ging es somit in den entscheidenden 5. Satz.  Das Publikum bekam auch im 10. Satz des Tages noch spektakuläre Ballwechsel geboten, welche die Gastgeberinnen meist für sich entscheiden konnten. Somit ging auch dieser Tiebreak mit klar 15:9 Punkten an das TB-Team.

Trainer Greguric war mit der Leistung seines Teams rundum zufrieden: „Jede einzelne Spielerin hat zu diesen beiden Erfolgen beigetragen. Dieser dritte Platz ist ein verdienter Abschluß für eine bemerkenswerte Teamleistung!“

 

Bericht vom 9.3.2019: USC Freiburg 2 - TB

Die Verbandsliga-Damen des TB Bad Dürrheim müssen sich beim USC Freiburg 2 mit 0:3 Sätzen (21:25, 19:25, 17:25) geschlagen geben.

Schon beim Start in die Partie mußten die Dürrheimerinnen erfahren, dass die Freiburgerinnen an diesem Tag nur schwer zu schlagen sein werden. Obwohl zu diesem Zeitpunkt auf Dürrheimer Seite einige gute Aktionen zu sehen waren, schaffte man es nicht sich abzusetzen. Freiburg konterte immer wieder mit der erwartet guten Aufschlägen und auch in der Feldabwehr waren sie nur schwer zu überwinden. Bis zum 20:20 waren beide Teams auf Augenhöhe, doch gegen Ende des Satzes zeigten die Gastgeberinnen den entscheidenden Tick mehr an Siegeswillen und holten sich den ersten Satz mit 25:21 Punkten.

Und auch im zweiten Satz war das Spiel zunächst ausgeglichen. Beiden Teams wurde alles abverlangt, denn die langen Ballwechsel forderten höchste Konzentration und somit auch einiges an Durchhaltevermögen. Das TB-Team konnte noch bis zu Mitte des Satzes (12:12) mithalten, doch dann waren es wieder die Freiburgerinnen, die beim Aufschlag und auch im Angriff mehr Druck zeigten und so auch verdient die nötigen Punkte zum 25:19 Satzgewinn machten.

Im dritten Satz hatten das TB-Team dem Freiburger Spiel nur noch wenig entgegen zu setzen. Die Qualität im gesamten Spielaufbau ließ deutlich nach, so dass die Gastgeberinnen in der Feldabwehr immer weniger Mühe mit den Dürrheimer Angriffen hatte. Freiburg hingegen spielte weiterhin druckvoll auf, was der TB-Abwehr deutliche Probleme bereitete. So mußte man sich letztendlich auch in diesem Satz mit 17:25 geschlagen geben.

Trainer Greguric hatte den Grund für die Niederlage schnell gefunden: „Freiburg zeigte heute den größeren Siegeswillen und untermauerte dies mit bedingungslosem Einsatz!“

 

Bericht vom 16.2.2019: SG Litzelstetten-Radolfzell

Die Verbandsliga-Damen des TB Das Spiel beenden das Spiel gegen die SG Litztelstetten-Radolfzell mit einem deutlichen 3:0 Sieg (25:8, 25:8, 25:13).

Die TB-Damen dominierten das Spielgeschehen gegen den Tabellenletzten vom See das gesamte Spiel über. Trainer Greguric konnte während der drei Sätze alle neun mitgereisten Spielerinnen einsetzen, ohne  dass der Spielfluss verloren ging.

Die Dürrheimer Annahme hatte die Aufschläge der Gastgeberinnen gut im Griff und so stand einem variablen Spielaufbau über Zuspielerin Melanie Wittenberg nichts im Wege. Die Dürrheimerinnen konnten abwechselnd über alle Positionen erfolgreich angreifen und auch beim Block gelang der ein oder andere direkte Punkt. 

Die Angriffe der SG Litzelstetten-Radolfzell  waren durchweg zu harmlos, um die gut stehende Dürrheimer Abwehr aus der Fassung zu bringen. Die Gastgeberinnen fanden bis zum Spielende keine Möglichkeit, den Dürrheimer Spielfluss zu unterbrechen.

Bereits nach 53 Minuten hatte das TB-Team die erwarteten drei Punkte in der Tasche. Trainer Greguric zeigte sich entspannt: „Die Partie war von Anfang bis Ende eine eindeutige Angelegenheit. Mein Team spielte durchweg konzentriert, das ist bei solchen Spielen nicht immer einfach!“

 

 

Bericht vom 9.2.2019: TV Gundelfingen - TB

Die Verbandsliga-Damen des TB Bad Dürrheim  gewinnen das Spiel beim TV Gundelfingen klar mit 3:0 Sätzen (25:22, 25:20, 25:10).

Die Tatsache, dass das Dürrheimer Team wieder nur mit acht Spielerinnen antreten konnte, machte die bevorstehende Aufgabe durch das Fehlen von Angelika Weber, Anne Lang und Eva Ulrich nicht einfacher.

Der Start ins Spiel war alles andere als souverän, denn mit zwei verpatzten Aufschlägen und vielen Abstimmungsfehlern lag das TB-Team schnell mit 2:8 Punkten zurück. Die Gastgeberinnen aus Gundelfingen nutzten die Lücken in der Feldabwehr und punktete mehrfach mit kurzen Lobs über den Block. Mit viel Geduld und wachsendem Kampfgeist holte die Startsechs mit Zuspielerin Melanie Wittenberg, den Angreiferinnen Nathalie Laub, Jenny Schütz, Nicole Ebner, Alisa Greguric, Andrea Greguric und Libera Yvonne Springmann Punkt für Punkt auf und konnte das Spiel fortan ausgeglichen (19:19) gestalten. Je länger das Spiel dauerte, desto sicherer wurden die Dürrheimer Aktionen, was letztendlich zum 25:22 Satzgewinn führte.

Auch der 2. Satz begann zunächst ausgeglichen (6:6), die Ballwechsel waren hart umkämpf und auch jetzt punktete Gundelfingen mit kurzen Bällen. Trainer Greguric reagierte und brachte mit Sonja Kimmich die nötige Verstärkung in der Feldabwehr. Hinzu kamen platzierte Aufschläge, welche den Gundelfinger Spielaufbau aus dem Fluss brachten. Und auch der Dürrheimer Block hatte sich mittlerweile auf die gegnerischen Angriffsaktionen eingestellt, so dass direkte Blockpunkte die Folge waren. Mit einem 18:11 Punkte Vorsprung und dem nötigen Selbstvertrauen waren die TB-Damen fortan nicht mehr zu stoppen. Außenangreiferin Nathalie Laub zeigte sich selbstbewußt und fand mit ihren harten Angriffen immer wieder eine Lücke im gegnerischen Feld.

Nachdem der zweite Satz klar mit 25:20 Punkten an das TB-Team ging, schien die Gegenwehr der Gastgeberinnen gebrochen. Denn auch im dritten Durchgang ließen die Kurstädterinnen nichts mehr anbrennen. Eine schnelle 12:3 Führung brachte die nötige Sicherheit und somit ging auch der dritte Satz deutlich mit 25:10 Punkten an das Team von Trainer Greguric. Dieser zeigte sich erleichtert: “Es hat lange gedauert, bis wir unseren Spielrhythmus gefunden haben. Die Sätze zwei und drei haben wir vor allem durch unsere gute Feldabwehr so klar gewonnen!“

 

Bericht vom 2.2.2019: TV Villingen 2 - TB

Bad Dürrheims Aufholjagd wird nicht belohnt! Die TB-Damen kämpfen sich nach einem 0:2 Rückstand gegen den Tabellenführer TV Villingen 2 ins Spiel zurück, müssen sich dann aber im Tiebreak knapp mit 14:16 und somit mit 2:3 Sätzen (22:25, 17:25, 27:25, 25:15, 14:16) geschlagen geben.

In den ersten beiden Sätzen fehlte uns der nötige Spielrhythmus. Dass wir wieder ins Spiel zurück gefunden haben, lag abermals am großen Kampfgeist. Wir haben uns diesen Punkt verdient!“, so Trainer Greguric zufrieden nach dem Spiel!

Der Grund für die eher bescheidenen Erwartungen war die Tatsache, dass das TB-Team ohne die drei Angreiferinnen Alisa Greguric, Eva Ulrich und Anne Lang anreisen mußte und somit nur eine Ersatzspielerin auf der Bank hatte. Die Villingerinnen hingegen konnten mit dem stärksten Kader antreten, hatten an diesem Tag aber bei der nicht erwarteten 1:3 Niederlage gegen den TV Gundelfingen auch schon Kräfte gelassen.

In den ersten beiden Sätzen hatten die TB Damen große Mühe ihr eigenes Spiel stabil zu gestalten. Immer wieder passierten Abstimmungsfehler und somit fehlte die nötige Ruhe im Spielaufbau und letztendlich auch beim Abschluss. Im ersten Satz konnte man trotz des mittelmäßigen Spielniveaus noch überraschend gut mithalten (25:22). Und auch im zweiten Satz war man lange auf Augenhöhe (13:13), ehe die Gastgeberinnen mit platzierten Aufschläge und Angriffen über die Mitte die wichtigen Punkte zum klaren 25:17 Satzgewinn machten.

Mit einem 0:2 Satzrückstand ging es also in den dritten Satz und bereits nach wenigen Ballwechseln war bei den Dürrheimerinnen eine Leistungssteigerung zu sehen. Um den guten Villinger Mittelblock zu umgehen, wurde jetzt hauptsächlich über die Außenangreiferinnen gespielt, was sichtlich zum Erfolg führte. Angelika Weber machte wichtige Punkte und führte das TB-Team zum knappen 27:25 Satzgewinn.

Die Hoffnung auf den möglichen Satzausgleich war zurück und dies spiegelte sich auch deutlich im Dürrheimer Spiel wider. Die Feldabwehr hatte mittlerweile die platzierten Villinger Longline-Angriffe im Griff und auch der Dürrheimer Block stand, so dass die Gegnerinnen zunehmend Probleme hatten, ihre Angriffe im TB-Feld unterzubringen. Jetzt punktete auch Jenny Schütz mit schnellen Angriffen über die Mitte und somit war der klare 25:15 Satzgewinn mehr als verdient.

So ging es für beide Teams in den entscheidenden Tiebreak! Die ersten langen Ballwechsel konnte der TB für sich entscheiden (4:2), doch Villingen konterte über 8:6 und 10:7 zur 14:12 Führung und hatte somit 2 Matchbälle. Die TB-Damen konnte nochmal zum 14:14 ausgleichen, aber dann machten die Gastgeberinnen die letzten beiden Punkte zum 16:14 Endstand.

Trotz der knappen Niederlage freute man sich im Dürrheimer Lager über den Punktgewinn. Mannschaftführerin Melanie Wittenberg brachte es auf den Punkt. “Es sah alles nach einer 0:3 Niederlage aus. Aber wie bereits gegen Hüfingen haben wir Moral bewiesen und uns einen Punkt gegen den Tabellenführer erkämpft!“

 

Bericht vom 19.1.2019: TB - SV Kirchzarten - TuS Hüfingen

Die TB Damen feiern einen 3:0 Sieg (25:20, 25:22, 25:23) gegen den SV Kirchzarten und gewinnen anschließend das Derby gegen den TuS Hüfingen nach einem 0:2 Satzrückstand mit 3:2 Sätzen (18:25, 23:25, 25:17, 25:11, 15:12).

„Ein großes Kompliment an meine Mannschaft, die sich nach einem 0:2 Satzrückstand gegen Hüfingen nochmal ins Spiel zurückgekämpft hat!“, so Trainer Zdravko Greguric anerkennend nach dem Spiel.

Das Dürrheimer Team hatte zuvor das Spiel gegen den SV Kirchzarten zwar klar mit 3:0 Sätzen für sich entscheiden können, aber das klare Ergebnis konnte nur mit maximalem Einsatz des TB-Teams erreicht werden. Wie bereits im Hinspiel war das Spielniveau sehr hoch und so kamen von Beginn an sehr lange Ballwechsel zustande. Letztendlich waren es aber die Dürrheimerinnen, die im Angriff einen kleinen Tick härter und platzierter agierten, so dass die gut aufgestellte Kirchzartener Abwehr immer wieder den Kürzeren zog. Bei der guten Gesamtleistung der TB-Damen waren die Außenangreiferinnen Nathalie Laub, Angelika Weber und Alisa Greguric die besten Punktelieferanten. Bis auf einen Hänger im dritten Satz konnte man sich stets einen kleinen Vorsprung erspielen, so dass die Sätze 1 und 2 jeweils ein Start-Ziel Sieg waren. In Satz drei lag das TB-Team bereits mit 9:14 im Hintertreffen, ehe Trainer Greguric mit der Einwechslung von Sonja Kimmich beim Aufschlag den richtigen Wechsel vollzog und das Team zur 20:17 Führung führte. Das Satzende 24:20 wurde dann nach ein paar verpassten Matchbällen nochmal spannend, aber letztendlich behielten die TB-Damen die Nerven und holten sich auch den dritten Satz mit 25:23 Punkten.

Für das zweite Spiel gegen den TuS Hüfingen hatte man sich viel vorgenommen, doch wie schon im Hinspiel hatten das TB-Team allergrößte Mühe mit den Hüfinger Angriffen über die Mittelpositionen. Und obwohl die Dürrheimer Annahme bis auf wenige Ausnahmen gut stand, fanden die TB-Angreiferinnen zu selten eine effektive Lösung gegen die gute Hüfinger Feldabwehr. So mußte man die ersten beiden Sätze enttäuscht mit 18:25 und 23:25 an die Gäste abgeben.

Die Kräfte hatten zwar nachgelassen, aber im dritten Satz erwachte gerade noch rechtzeitig der Kampfgeist und vor allem der nötige Mut der Gastgeberinnen. Die Dürrheimer Außenangriffe wurden wieder druckvoller und auch die beiden Mittelblockerinnen Jenny Schütz und Nicole Ebner machten ihre Sache hervorragend, so dass die Dürrheimer Abwehr die starken Hüfinger Angriffe immer öfter im Spiel halten konnten. Mit den letzten Kräften sicherten sich die TB-Damen die Sätze drei und vier deutlich mit 25:17 und 25:11.

So ging es für den TB hoffnungsvoll in den entscheidenden Tiebreak und es gelang eine 7:4 Führung. Doch auch Hüfingen kämpften um jeden Ball, so dass sich ein offener Schlagabtausch entwickelte. Beim Stand von 8:7 für Hüfingen wurden die Seiten gewechselt und genauso knapp blieb es bis zuletzt (13:12), ehe Alisa Greguric einen mittelmäßig abgewehrten Ball mit einem langen Lob platziert in die lange gegnerische Ecke setzte. Somit drehte das TB-Team einen 0:2 Rückstand noch in einen 3:2 Sieg und der Jubel kannte keine Grenzen.

 

 

Bericht vom 15.12.2018: SV Waltershofen - TB

Die Dürrheimer Volleyball-Damen gewinnen das letzte Spiel der Vorrunde gegen den SV Waltershofen mit 3:2 Sätzen (26:24, 25:19, 23:25, 17:25, 15:13).

„Diese 5 Sätze waren eine nervenaufreibende Berg- und Talfahrt. Sonja Kimmich, die unser Team kämpferisch zum Sieg führte, bekommt heute ein extra Lob!“, beschreibt Trainer Zdravko Greguric die knapp 2 Stunden dauernde Partie gegen die Breisgauerinnen. Das TB-Team mußte dabei auf drei Angreiferinnen verzichten, so dass es kaum Wechselmöglichkeiten gab.

Wie vermutet, agierten beide Teams von Beginn an auf Augenhöhe. Obwohl die Dürrheimer Annahme gut stand und auch der gesamte Spielaufbau vielversprechend war, gelang es dem TB-Team nicht, sich von den Gegnerinnen abzusetzen (über 12:12 bis 20:20). Grund dafür waren vor allem die 8 Aufschlagfehler und die Tatsache, dass Waltershofen immer wieder mit Lobs punkten konnte. Dennoch bewies das TB-Team Nervenstärke, wehrte den 1. Matchball (23:24) von Waltershofen ab und belohnte sich mit dem 26:24 Satzerfolg.

Im zweiten Satz dominierten die Dürrheimerinnen das Spiel nach Belieben. Der Spielaufbau war solide, so dass Zuspielerin Melanie Wittenberg ihre Angreiferinnen variabel einsetzen konnte. Und auch die Aufschläge wurden konstanter, so gelang Sonja Kimmich gleich zu Beginn eine kleine Serie zur 9:2 Führung. Die Dürrheimerinnen – allen voran Sonja Kimmich - zeigten sich jetzt auch im Angriff von der besten Seite, so dass die Gastgeberinnen vor allem in der Feldabwehr ihre Mühe hatten. Lohn für die gute Leistung war der klare 25:19 Satzgewinn.

Der dritte Durchgang war wieder hart umkämpft. Waltershofen machte jetzt mit guten Aufschlägen ordentlich Druck, so dass die TB-Damen langsam aber sicher aus dem Spielfluss kamen. Bis zum 13:13 konnte man noch mithalten, aber dann spielten die Gastgeberinnen etwas abgeklärter und holten sich die 22:18 Führung. Dürrheim konterte mit 5 Punkten in Folge zur 23:22 Führung, so dass wieder Hoffnung aufkam, doch Waltershofen blieb nervenstark und gewann diesen Satz knapp mit 25:23 Punkten.

Obwohl mit 2:1 Sätzen in Führung, riss der Faden beim TB-Team im vierten Satz komplett. Die Konzentration hatte nachgelassen und so passierten durch zu wenig Bewegung viele unnötige Fehler. Die Gastgeberinnen nutzten diese Schwächephase zum klaren 25:17 Satzgewinn.

Der Tiebreak mußte also entscheiden und zu Beginn des 5. Satzes sah es zunächst nicht danach aus, als könnten die Gäste noch einmal ins Spiel finden. Beim Stand von 8:6 für Waltershofen wurden die Seiten gewechselt, doch das TB-Team gab sich auch beim 8:10 Rückstand noch nicht geschlagen.

Während Nicole Ebner ihre Aufschläge sicher über´s Netz brachte, kämpften Alisa Greguric und Angelika Weber beim Block und komplettierten mit Sonja Kimmich eine agressive Angriffsreihe. Mit fünf Punkten in Folge schaffte man die 13:10 Führung, mußte dann aber nochmal zittern und 2 Punkte zum 13:12 abgeben. Doch letztendlich sollte die kämpferische Leistung belohnt werden und so war es nach einem Eigenfehler der Waltershofenerinnen (14:13) wiederum Sonja Kimmich, die den Matchball zum 15:13 Satzgewinn verwandelte.

Nach diesem hart umkämpften Sieg überwintert das TB-Team nun mit 13 Punkten auf Rang 5!

 
 

Bericht vom 8.12.2018: TV Kappelrodeck - TB

Die Verbandsliga-Damen des TB Bad Dürrheim verlieren beim TV Kappelrodeck mit 0:3 Sätzen (0:25, 22:25, 19:15), eingeleitet durch einen unnötigen Formfehler!

„Diese unnötige Niederlage nehme ich auf meine Kappe!“, so Bad Dürrheims langjährige Spielerin Andrea Greguric enttäuscht und über sich selbst am meisten verärgert.

Der 1. Satz war 2 Minuten nachdem er begonnen hatte schon wieder vorbei, denn Andrea Greguric hatte vor dem Spiel in der Hektik vergessen, Yvonne Springmann im elektronischen Spielberichtsbogen als Libera zu kennzeichnen. Durch dieses Versäumnis war die Libera nicht spielberechtigt, ging aber wegen Unwissenheit dennoch auf´s Feld und somit lag ein klarer Regelverstoss vor. Der Satz ging damit sofort mit 0:25 an die Gegnerinnen aus Kappelrodeck.

Hinzu kam, dass Springmann auch in den Folgesätzen nicht mehr als Abwehrchefin mitspielen durfte und somit mußte das TB-Team fortan in ungewohnter Aufstellung spielen.

Im zweiten Satz schien es zunächst, als könnte man trotz der schwierigen Konstellation konzentriert bei der Sache bleiben. Beide Teams agierten auf Augenhöhe (10:10, 20:20), denn die beiden Außenangreiferinnen Sonja Kimmich und Nathalie Laub punkteten am Netz und auch Angelika Weber, die auf die Mittelposition aushalf, machte ihre Sache vor allem im Block sehr gut. Doch leider schlichen sich beim Aufschlag und auch in der Feinabstimmung gegen Ende des Satzes mehrere Fehler ein, was die zunächst guten Aussichten auf einen Satzgewinn zu Nichte machte. Somit ging auch der zweite Satz mit 25:22 an Kappelrodeck.

Und auch im dritten Satz war das TB-Team eigentlich nicht schlecht gestartet. Eine 9:6 Führung brachte neue Hoffnung auf, ehe eine Aufschlagserie der Kappelrodeckerinnen zum 10:9 Rückstand führte. Zwar gelangen immer mal wieder sehenswerte Ballwechsel, aber es passierten nach wie vor zu viele leichte Fehler, was letztendlich auch den dritten Satzverlust mit 19:25 Punkten mit sich brachte.

 

Bericht vom 24.11.2018: TB - USC Freiburg 2 - SG Litzelstetten-Radolfzell

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung können die TB-Damen den 5-Satz-Krimi gegen den USC  Freiburg mit 3:2 Sätzen (13:25, 25:18, 19:25, 25:19 15:12) für sich entscheiden. Das zweite Spiel gegen die SG Litztelstetten-Radolfzell endet mit einem deutlichen 3:0 Sieg (25:11, 25:17, 25:15) für die Gastgeberinnen.

„Das war ein Spiel mit gutem Niveau!“, freut sich Trainer Zdravko Greguric über die Leistung seiner Mannschaft gegen den Drittplatzierten USC Freiburg 2, die im Verlauf des Spiels immer konstanter aufspielte. Dabei hatte die Partie alles andere als gut begonnen, denn die Gäste aus Freiburg machten nicht nur mit dem Aufschlag, sondern auch im Angriff mächtig Druck. Das TB-Team lief von Beginn an einem großen Vorsprung hinterher und mußte den Satz enttäuscht mit 13:25 abgeben.

Doch die Dürrheimerinnen kämpften sich im zweiten Satz eindrucksvoll ins Spiel zurück. Beim Stand von 6:5 sorgte Jenny Schütz mit acht Aufschlägen in Folge für den nötigen Druck, so dass auf Freiburger Seite immer häufiger Fehler passierten. Mit diesem 14:5 Vorsprung im Rücken wurden jetzt auch Dürrheims Angriffe immer mutiger, was den verdienten 25:18 Satzgewinn brachte.

Im dritten Satz agierten beide Teams bis zum 16:16 auf Augenhöhe. Die Fans bekamen lange Ballwechsel zu sehen, letztendlich aber machten die Gäste mit platzierten Longlineschlägen die entscheidenden Punkte zum 25:19 Satzgewinn.

Im vierten Durchgang lag das TB-Team bereits mit 8:4 Punkten vorne, als ein Aufstellungsfehler bemerkt wurde, der nicht nur für eine längere Spielunterbrechung sorgte, sondern auch bereits gemachte Punkte kostete. Mit dem Spielstand 6:5 ging es weiter und zunächst sah es so aus, als ob die Freiburgerinnen diese Umstände für sich nutzen könnten. Obwohl die Dürrheimerinnen bereits mit 10:13 im Hintertreffen lagen, spiele man konzentriert weiter und holte Punkt um Punkt zum 17:17 Ausgleich. Jetzt waeren es Alisa Greguric und Sonja Höhne, die am Netz für wichtige Punkte sorgten und auch Mittelblockerin Nicole Ebner trug dazu bei, dass der Satz noch klar mit 25:19 gewonnen wurde. Der abschließende Tie-Break war lange ausgeglichen (5:5), doch dann machte Anne Lang fünf platzierte Aufschläge in Folge (10:5), was den Freiburger Spielaufbau sichtlich schwächte. Die Abwehr auf Dürrheimer Seite blieb stabil, so dass Zuspielerin Melanie Wittenberg schnell und präzise auf Jenny Schütz spielen konnte, deren Angriffe für die entscheidenden Punkte zum 15:12 Satzgewinn und somit zum 3:2 Sieg führte.

Im zweiten Spiel des Tages gegen die SG Litzelstetten-Radolfzell hieß es für das TB-Team dann vor allem wachsam und konzentriert zu bleiben. Trainer Greguric nutzte die Möglichkeit, auf einigen Positionen noch frische Spielerinnen einzusetzen. Von Beginn an war dem TB-Team deutlich anzusehen, dass man auch dieses Spiel unbedingt für sich entscheiden wollte. Die Annahme war durchweg solide und so konnte Zuspielerin Andrea Greguric alle Angreiferinnen variabel einsetzen. Vor allem die beiden Joungsters Eva Ulrich und Nathalie Laub zeigten sich im Angriff gut aufgelegt und führten das Team zum deutlichen 25:11 Satzgewinn. Und auch in den beiden folgenden Sätzen ließen die Gastgeberinnen nichts anbrennen. Libera Yvonne Schräpler hatte den Annahme- und Abwehrriegel gut organisiert und somit blieb auch der Druck im Dürrheimer Angriff bis zum Schluss konstant. Die Gäste vom Bodensee fanden bis zuletzt keine Möglichkeit, dass Spiel noch einmal kippen zu lassen. Somit gingen auch die Sätze 2 (25:17) und 3 (25:15) an das Team von Trainer Greguric.

Dieser hatte schnell den Schlüssel zum Erfolg gefunden: „Heute hatte ich 10 gleichwertige Spielerinnen, die alle hoch motiviert ins Spiel gegangen sind. Das Team wollte unbedingt zwei Siege einfahren, das war deutlich zu spüren!“

 

 

Bericht vom 3.11.2018: SV Kirchzarten - TB

Die Verbandsliga-Damen des TB Bad Dürrheim  können spielerisch und auch kämpferisch überzeugen und gewinnen gegen den  SV Kirchzarten klar mit 3:0 Sätzen (25:14, 25:20, 25:17)

„Heute haben die Mädels alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Eine solide Annahme und ein noch bessere Abwehrleistung gaben die nötige Sicherheit!“, so Trainer Greguric sehr zufrieden nach dem Spiel. Von Beginn an zeigten sich die TB-Damen hoch motiviert und mit viel Bewegung auf dem Feld. Die  Annahme war durchweg solide und somit konnte Zuspielerin Melanie Wittenberg alle Angreiferinnen gekonnt einsetzen. Alisa Greguric verwandelte auf der Diagonalposition mehrere Angriffe in Folge zu direkten Punkten und auch die beiden Außenangreiferinnen Nathalie Laub und Angelika Weber fanden immer wieder eine Lücke im gegnerischen Feld. Das TB-Team erspielte sich schnell einen Vorsprung und blieb bis zum deutlichen 25:14 Satzgewinn durchweg konzentriert.

Im zweiten Satz waren beide Teams bis zum 16:16 auf Augenhöhe. Kirchzarten agierte jetzt etwas aggressiver im Außenangriff und punktete mit platzierten Longline-Angriffen. Doch die Dürrheimerinnen behielten einen kühlen Kopf und konterten mit guten Angriffen über die beiden Mittelangreiferinnen Jenny Schütz und Nicole Ebner, die auch im Block immer wieder zur Stelle waren und die generischen Angriffe entschärfen konnten. Die nun folgenden Ballwechsel waren ein offener  Schlagabtausch, aber aufgrund der überragenden Abwehrleistung des gesamten Teams schafften die Dürrheimerinnen auch unter Druck einen guten Spielaufbau und machten die entscheidenden Punkte. Der Lohn für den Einsatz war der 25:20 Satzgewinn.

Und auch im dritten Satz gab es für die Gastgeberinnen nichts zu holen. Die Dürrheimer Annahme und auch Abwehr stand weiterhin hervorragend. Allen voran Libera Yvonne Springmann, die das Dürrheimer Feld ein ums andere Mal eindrucksvoll sauber hielt. Die TB-Angriffe blieben bis zum Ende druckvoll und somit war auch dieser Durchgang schnell mit 25:17 Punkten für das Greguric-Team beendet.

Trainer Zdravko Greguric freute sich: „Heute hat all das funktioniert, was wir im Spiel gegen Hüfingen vermissen ließen! Ich freue mich sehr für die Mädels, sie haben heute als Team alles gegeben!“

 

 

Bericht vom 27.10.2018: TuS Hüfingen - TB

Die TB Damen lassen ein konstantes Spielniveau vermissen und verlieren beim TuS Hüfingen mit 0:3 Sätzen (22:25, 20:25 und 23:25)

Dabei war das Team von Trainer Greguric gut in den ersten Satz gekommen, denn Zuspielerin Melanie Wittenberg setzte die Hüfinger Annahme mit guten Aufschlägen gleich mehrfach unter Druck. Die Gastgeberinnen hatten anfangs Probleme im Spielaufbau, was dem TB-Team eine schnelle 5:0 Führung brachte. Doch im weiteren Verlauf des Spiels fanden die Hüfingerinnen immer besser ins Spiel und machten nur noch wenig Eigenfehler, was zum 11:11 Ausgleich führte. Die Dürrheimerinnen hingegen verschenkten zahlreiche Punkte mit fehlerhaften Aufschlägen und Angriffen. Und auch die Annahme hatte immer wieder einen Hänger, so dass es für das Gästeteam schwer war, sich dauerhaft ins Spiel zurück zu kämpfen. Und selbst wenn der Spielaufbau gut klappte und auch der Angriff vielversprechend das Netz überquerte, war da immer wieder der effektive Block und die gut aufgelegte Hüfinger Abwehr. Letztendlich gingen viele lange und hartumkämpfte Ballwechsel verdient an die Gastgeberinnen zum 25:22 Satzgewinn.

Und auch im zweiten Durchgang änderte sich das Bild kaum. Trainer Greguric versuchte im gesamten Spielverlauf mit mehreren Wechseln frischen Wind auf´s Feld und die Gegnerinnen aus dem Konzept zu bringen, aber die Dürrheimer Aktionen blieben meist zu harmlos. Satz zwei ging ebenfalls mit 20:25 Punkten an die TUS Spielerinnen.

Im dritten Satz agierten beide Teams zunächst auf Augenhöhe. Der Dürrheimer Mittelblock stand jetzt besser, so dass die Hüfinger Angriffe immer öfter abgewehrt werden konnten. Das TB Team zeigte sich kämpferisch und schaffte zum ersten Mal im gesamten Spielverlauf eine drei Punkte Führung (21:18). Doch leider schlichen sich wieder kleine Ungenauigkeiten ins Dürrheimer Spiel, was die Hüfingerinnen clever zu nutzen wußten. Somit ging auch der dritte Satz noch knapp mit 23:25 an die Gastgeberinnen.

Trainer Greguric fand den Grund für die Niederlage schnell: „Heute war die Feinabstimmung im Team nicht gut, was sicherlich auch am krankheits- und berufsbedingten Trainingsrückstand liegt! Es fehlt noch die Konstanz, um den Gegner dauerhaft unter Druck zu setzen. Hüfingen hat verdient gewonnen!“

  

Bericht vom 13.10.2018: TB - TV Villingen - TV Gundelfingen

Die TB-Damen verlieren ihr erstes Saisonspiel gegen den TV Villingen 2 mit 1:3 Sätzen (12:25, 25:17, 19:25 und 20:25), dürfen sich dann aber über einen 3:1 Sieg (25:23, 25:12, 19:25, 25:13) gegen den TV Gundelfingen freuen.

Im ersten Spiel des Tages zeigten die Gäste des TV Villingen 2 von Beginn an eine solide Leistung mit gutem Stellungsspiel. Die Dürrheimerinnen hingegen begannen das Spiel im Angriff und auch im Aufschlag mit zu vielen Eigenfehlern, so dass sehr viele Punkte an die Gäste verschenkt wurden. Das TB-Team schaffte es im ersten Satz nicht, dauerhaft den nötigen Druck aufzubauen und mußten sich klar mit 12:25 Punkten geschlagen geben.
Im zweiten Satz kam das TB-Team dann besser ins Spiel. Die beiden Angreiferinnen Alisa Greguric und Angelika Kalinin konnten fortan im Angriff überzeugen und fanden immer wieder eine Lücke im gegnerischen Block. Vor allem aber wurden die Eigenfehler reduziert, so dass die Villingerinnen jetzt mit intensiver Abwehrarbeit beschäftigt waren. Und auch der Bad Dürrheimer Block stand gut und konnte einige Punkte zum klaren 25:12 Satzgewinn beitragen.
Doch leider reichte dieses Niveau nicht aus, um die Gäste dauerhaft unter Druck zu setzen. Die Villinger Abwehr stand im dritten Satz wieder besser und der TV-Angriff konterte mit einigen kurzen Lobs. Zu diesem Zeitpunkt hatten die TB-Damen leider nicht die nötigen Antworten parat, um das Villinger Spiel aus der Fassung zu bringen. Somit ging auch Satz drei mit 25:19 Punkten an die Gäste.
Der vierte Satz war dann bis zum Stand von 18:18 ausgegleichen. Die Zuschauer bekamen viele kampfbetonte Ballwechsel geboten, wobei die Villingerinnen sich letztendlich über einen 25:20 Satzgewinn und einen 3:1 Sieg freuen durften.

Im zweiten Spiel gegen den TV Gundelfingen war dem TB-Team das kräftezehrende Match gegen die Villingerinnen deutlich anzumerken. Jetzt war Kampfgeist und Willenskraft gefordert, denn das Aufsteiger-Team aus Gundelfingen wußte sich gegen die guten TB-Angriffe unangenehm zu wehren.
Nachdem man den ersten Satz ganz knapp mit 25:23 für sich entscheiden konnte, war der 2. Satz mit 25:12 Punkten eine klare Angelegenheit. Ein Grund dafür war unter anderem die gute Blockarbeit von Mittelblockerin Nicole Ebner. Die zwei gewonnenen Sätze sollten eigentlich Motivation genug sein, um das Spiel schnell zu beenden. Doch jetzt machte sich der Kräfteverschleiß deutlich bemerkbar, so dass vor allem im Angriff zu wenig Druck zu sehen war. Gundelfingen hingegen agierte noch frisch und konterte mit kurzen Lobs über den Mittelblock. Die Dürrheimer Abwehr war müde und tat sich sichtlich schwer, so dass dieser Satz mit 19:25 an die Gäste ging. Im vierten Satz waren beide Teams zunächst auf Augenhöhe (7:7), ehe Alisa Greguric mit 5 Aufschlägen in Folge zum 12:7 Vorsprung ausbaute. Jetzt war es Angreiferin Anne Lang, die auf der Außenposition mit platzierten Longline-Schlägen mehrere Punkte in Folge machte und das Tb-Team zum klaren 25:13 Satzgewinn führte. Somit durften sich die Dürrheimerinnen über einen doch klaren 3: 1 Sieg freuen.

Trainer Greguric resümierte nicht unzufrieden: „Aufgrund der Tatsache, dass wir auf drei Spielerinnen verzichten mußten, bin ich beim Villinger Spiel bis auf die Abwehrleistung ganz zufrieden. Gegen den TV Gundelfingen war Kampfbereitschaft und Willenskraft gefordert und das hat meine Mannschaft gut gemacht!“